feature image

Salesforce Sales Cloud Summer '19 Release - Unsere Top Highlights

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch wieder das Salesforce Summer Release in der Sales Cloud. Da das neue Release in den Sandboxen bereits als Vorschau und zum Ausprobieren vorhanden ist, habe ich mich durch den Berg an Release Notes gewühlt und fleißig für Sie getestet. Erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag was die neuen Features können und auf welche Änderungen Sie sich freuen können.

 

Verbesserungen zur Steigerung der Produktivität  

Globale Suche - Genau sehen was und wie viel gefunden wurde

Nach etwas zu suchen raubt Geduld und Nerven, gerade unter Zeitdruck. Salesforce hat schon in vergangenen Releases immer wieder versucht, die globale Suche leichter und effektiver zu gestalten. Während in den letzten Releases darauf geachtet wurde die Suche nicht nur mithilfe der richtigen Suchwörter einzuschränken, sondern auch mit der Auswahl des richtigen Objektes, bekommt der Nutzer in diesem Release Hilfe bei der Verschaffung eines ersten Überblicks über die Suchergebnisse. Wie viele Datensätze für welche Objekte bei der Suche nach einem Begriff gefunden wurden, steht nun markant im Seitenpanel der Übersichtsseite, direkt neben den Objektbezeichnungen.

Übersicht Anzahl Suchergebnisse


Den Ort für Ihre eigenen Notizen selbst bestimmen

Damit keine wichtigen Notizen in Papierstapeln auf dem Schreibtisch verloren gehen, stellt Salesforce schon lange die Notizfunktion zur Verfügung. Ihr Systemadministrator hat zusätzlich die Möglichkeit Ihnen diese Funktion in der Werkzeugleiste im unteren Bereich Ihrer App-Ansicht einzubauen. Wenn Sie ein großer Freund Ihrer digitalen Notizen sind, aber noch nie zufrieden mit der Position und der Größe des Notizfensters waren, dann werden Sie sich über das neue Release besonders freuen. Die Sales Cloud ermöglicht es nun das Notizfenster ganz vom aktuellen Browserfenster loszulösen. Dieses eigene Fenster kann dann beliebig die Position auf dem Desktop wechseln und in der Größe verändert werden.

Notes im eigenen Fenster

 

Wirkungsvollere Related Lists

Neben der Aktivitätshistorie und den Datensatzdetails gehören die Related Lists zu den wichtigsten Komponenten auf der Seitenansicht. Sie geben nicht nur eine Übersicht über die mit dem geöffneten Datensatz verbundene Datensätze, sondern können dem Nutzer auch einen ersten Eindruck über den Status des aktuellen Datensatzes vermitteln. Ein Account mit vielen verbundenen Kundenvorgängen kann beispielsweise Aufschluss darüber geben, dass der Kunde das Produkt sehr intensiv nutzt, weswegen sehr viele Fragen aufkommen, oder dass technische Probleme mit dem Produkt dem Kunden das Leben erschweren. Doch selbst für eine erste Einschätzung braucht es Informationen. Diese können nun in den erweiterten Related Lists in Form von bis zu 10 möglichen Spalten zur Verfügung gestellt werden. 

 

Ebenso zum schnelleren Überblick tragen die neuen Schnellfilter bei. Sie müssen sich lediglich alle Datensätze in der Related List anzeigen lassen und danach im Seitenpanel nach den richtigen Feldern filtern. 

Schnellfilter in Related ListsDoch nicht nur einen verbesserten Eindruck lässt sich durch die neuen erweiterten Listen gewinnen, auch Massenaktionen sind jetzt möglich.

Massenaktionen in erweiterten related Lists

 

Ereignis-Serien und -Listenansichten

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum es für jedes andere Objekt Listenansichten gibt außer für Ereignisse? Ich schon oft und habe mich noch mehr darüber geärgert. Der Kalender ist sehr intuitiv gestaltet und wichtig, dennoch kann er eines nicht, was Listenansichten sehr wohl können: Ereignisse filtern. Diesem Problem wird nun durch die Einführung von Listenansichten für Ereignisse ein Ende bereitet. Mit der Einführung dieses neuen Features kommen nicht nur vorgefertigte Listen, sondern auch die gesamte Auswahl an Funktionen, die eine Listenansicht beinhaltet. Die darin beinhaltete direkte Suchfunktion in der Liste bewahrt den User zukünftig vor der ewigen Suche nach einem bestimmten Ereignis im Kalender.

Ereignis-ListenansichtEine andere Funktion, die wir von einem anderen Objekt, den Aufgaben, schon gewohnt sind, gibt es jetzt auch für Ereignisse: die Möglichkeit Serientermine zu erstellen. Sobald Ihr Systemadministrator das Feld "Wiederholen" auf die Seitenansicht und in alle Schnellaktionen gezogen hat, können Sie sich entscheiden einen Termin täglich, wöchentlich, monatlich oder sogar jährlich wiederholen zu lassen. Wie wäre es beispielsweise, wenn Sie den Tag des Sommerfestes schon einmal für die nächsten fünf Jahre planen würden?

Serien-Ereignisse erstellen

 

Verbesserung beim Case Management

Nicht nur bei den Ereignissen wurden Features eingeführt, die bei anderen Objekten bereits vorhanden waren. Auch bei den Cases wurde sich eifrig an bereits vorhandenen Funktionen anderer Objekte orientiert. Mit dem neuen Release ist es möglich, Cases wie auch Kontakte oder Accounts zusammenzuführen

Cases zusammenführen in ListenansichtenDiese Funktion ist sowohl in Listenansichten als auch auf jedem Case selbst verfügbar, sofern der Systemadministrator die Aktion auf die Seitenansicht des Cases gezogen hat.

Cases zusammenführen

 

Neuerungen bei Reports & Dashboards

Formeln auf Zeilenebene erstellen

Reports in Salesforce haben den Vorteil, dass alle geschäftsrelevanten Daten jederzeit in Echtzeit zur Verfügung stehen und analysiert werden können. Doch bisher gab es Grenzen, die nur durch eigene Formelfelder auf Objektebene überwunden werden konnten. Die Zeit, in denen Sie Ihren Systemadministrator um so etwas bitten mussten, nur um beispielsweise die Differenz zwischen zwei Spalten Ihres Berichts zu errechnen, sind nun endgültig Geschichte. Sie werden durch die Möglichkeit von Formeln auf Zeilenebene beendet. Errechnen Sie beispielsweise bei geschlossenen Opportunities die Zeit zwischen Erstellung der Opportunity und Abschluss oder erwarteten Umsatz und tatsächlichen.


Joined Reports jetzt formatiert exportieren

Die Stärke von Joined Reports ist es, zwei verschiedene Berichtstypen zusammen darzustellen, um ein umfassenderes Bild der Geschäftslage zu bekommen. Jedoch hat nicht jeder die Möglichkeit sich diesen Report in Salesforce anzusehen. Auch werden bei sehr vielen Datensätzen nicht alle Ergebnisse angezeigt. Um so wichtiger wird die Möglichkeit einen solchen Bericht exportieren zu können. Unformatiert kann das jedoch sehr schnell unübersichtlich werden. Deswegen können Joined Reports mit dem aktuellen Release nur noch formatiert exportiert werden.

 

Verbesserungen für Entwickler und Admins

Nachdem Salesforce wieder sehr viel Neues für den Standardnutzer herausgegeben hat, wird es nun Zeit auch mal das neue Release aus Sicht von Entwicklern und Systemadministratoren zu betrachten. Denn auch hier hat sich einiges getan.

 

Größere Debug Logs

Debug Logs werden wichtig, wenn User Probleme bekommen. Sie helfen zur Identifizierung der Ursachen dieser Fehler, die meist tief im Code, in Processes oder in Flows verborgen liegen. Bei sehr umfangreichen Funktionalitäten, bei denen mehrere Komponenten zusammenspielen, können die Debug Logs auch mal sehr umfangreich ausfallen. In der Vergangenheit wurden Debug Logs durch die Beschränkung Ihrer Größe auf 5 MB oft abgeschnitten, wodurch möglicherweise wichtige Informationen verloren gingen. Diese Gefahr ist jetzt ein Stück weit gebannt. Salesforce setzt die maximale Größe für Debug Logs auf 20 MB hoch.

 

Weniger Prozess-Versionen durch Custom Metadata Types

Die Custom Metadata Types brachten mit ihrer Einführung sehr viele Vorteile mit. Ein Vorteil ist es, sie in diversen APEX Klassen referenzieren zu können. So können variable Filterkriterien erstellt, und durch den einfachen Systemadministrator angepasst werden, ohne die Klasse an sich zu bearbeiten. Dasselbe Prinzip kann jetzt auch im Prozessgenerator angewendet werden. Verwendet man in einem Entscheidungsknoten Formeln, können diese nun Custom Metadata Type-Datensätze referenzieren. Nehmen wir beispielsweise an, dass sich je nach Größe oder Jahresumsatz das Rating des Accounts verändern soll. Die Grenzen des Jahresumsatzes oder der Mitarbeiteranzahl für die jeweiligen Ratings können in eigenen Custom Metadata Type-Datensätzen festgelegt werden. Verschiebt sich eine Grenze müssen jetzt nur noch die Custom Metadata Types angepasst werden, jedoch keine neue Version des Prozesses selbst erstellt werden.

Custom Metadata Types im Prozessgenerator

 

Benutzerdefinierte Benachrichtigungen jetzt via Prozessgenerator senden

Eine neue Erweiterung für den Prozessgenerator stellt auch die Möglichkeit der Versendung benutzerdefinierter Benachrichtigungen dar. Diese neue Funktion ermöglicht es, bei besonderen Ereignissen wie der Öffnung eines Cases oder dem Statuswechsel eines solchen eine Benachrichtigung an verschiedenste Personen zu erzeugen. Vor diesem Release konnten nur Standardbenachrichtigungen versandt werden, die von Salesforce vorgegeben waren.

Benutzerdefinierte Benachrichtigungen im Prozessgenerator

 

Treffen Sie neue und alte Bekannte im neuen Flow Builder 

Seit dem letzten Release gibt es ihn endlich: den neuen Flow Builder. Bisher mussten wir jedoch einige Abstriche machen, vor allem was das Formatieren von Texten angeht. Doch mit Summer '19 werden diese Abstriche aufgehoben. Nicht nur, dass es jetzt wieder die bei allen beliebten "Rückgängig"-, "Wiederherstellen"- und "Duplizieren"-Buttons gibt, der Rich Text für Anzeigetexte, Auswahllabels, Hilfstexte und Validierungstexte hat nun auch endlich seinen Weg in den neuen Flow Builder gefunden. 

Alte Funktionen im neuen Flow BuilderZu diesen wichtigen alten Funktionen kommen auch interessante neue Funktionen, die die größte Stärke des neuen Flow Builder unterstützen. Für die zusätzliche Übersichtlichkeit sorgen die Ordnung der Aktionen nach Typ und Kategorie bei der Suche und die Anzeige von Bauelementen, die auf den Typ des Flows abgestimmt sind.

Ordnung kommt in die AktionenAußerdem können in sehr umfangreichen Flows schneller und leichter einzelne Flowelemente durch Klicken auf das "Lupen"-Symbol gefunden werden. Mit einem Klick auf den neuen Button neben der Elementbezeichnung unter dem Tab "Manager" zentralisiert sich der Flow auf das gesuchte Element.

image-54Des Weiteren wird der Bau eines neuen Flows nicht mehr nur durch die neue Oberfläche vereinfacht, sondern auch durch Flow Vorlagen, die schnell und einfach im AppExchange gefunden werden können.

Flow Vorlagen

 

Mein Fazit dieses Mal: Ob man nur Anwender ist oder doch Entwickler und Systemadministrator, für jeden ist in diesem Release wieder etwas dabei. Mich als große Flow Liebhaberin freut am meisten, dass der Flow nun seinen letzten Schliff bekommen hat. Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind, testen Sie das neue Release und entscheiden Sie, welches Ihre Highlights sind.

 

Sie stehen vor einer digitalen Herausforderung? 

Die Vorbereitungen für diesen Sommer laufen - in unseren Digital Bootcamps analysieren und lösen wir Ihre anstehenden Aufgaben mit unseren Experten

Schreiben Sie uns hier und lassen Sie sich jetzt schon vormerken.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Ressourcen

  • Share this offer:

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wollen Sie mehr zum Thema Sales Cloud oder Salesforce wissen? Unsere Berater helfen Ihnen gern weiter! Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch unter 0800 181 4054.
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Infos anfordern